Logotherapie

"Logotherapie - nicht zu verwechseln mit Logopädie - ist sinnzentrierte Psychotherapie . Ihr Begründer, der international bekannte Psychiater und Neurologe Prof. Dr. Viktor Frankl, stellt die Erkenntnis ins Zentrum seines Denkens, dass der Mensch seinem Wesen nach wert- und sinnorientiert ist. Wird der Wille zum Sinn nachhaltig frustriert, so gerät der Mensch in eine Missbefindlichkeit, die eine Fülle von Fehlererlebensweisen, Fehlverhaltensweisen und neurotischen Störungen auslösen kann: Arbeitsunlust, Depressionen, Lebensmüdigkeit, Süchte, Apathie, Langeweile, nihilistische Anschauungen, noogen-neurotische störungen und vieles nadere. Immer mehr gesunde und kranke Menschen, nicht nur in den reichen Nationen, geraten in den Zustand der existentiellen Frustration: d.h. sie sind unfähig, einen Sinn in ihrem Leben zu realisieren: im Privatleben, im Arbeitsleben, im Freizeitleben. Hier ist Sinnentdeckungshilfe zu leisten. Und zwar so, dass der Betroffene ... seine ureignesten Sinnmöglichkeiten entdecken und verwirklichen kann. Entscheidend ist dabei, dass der Therpeut keine Sinnmöglichkeiten von isch aus anbietet, vielmehr den Patienten zur eigenständigen Sinnentdeckung freisetzt. Auf diese Weise aber wird die in der psychotherapeutischen szene vielfach vernachlässigte Dimension des Geistes für den Heilungsprozess fruchtbar gemacht. das aber heißt: Der Mensch wird nicht allein als psychosomatisches Wesen wahrgenommen: als Wesen, das Triebkonflikte lösen muss, vielmehr vor allem als Wesen, das für seine Lebensgestaltung Verantwortung übernehmen und schöpferisch sein kann: in den Dimensionen der Kultur, Moralität, Tecnik, Religion und in den Grundrelationen: in der Beziehung des Menschen zu sich selbst und zum anderen Menschen, in der Beziehung des Menschen zur Natur und zum künstlichen Kosmos: zur Kultur und Zivilisation." (Prof. W. Kurz, Programmschrift des Institus für Logotherapie und Existenzanlyse an der Universität Gießen, Tübingen, 2002, S. 9-10).

Literatur (Auswahl):

Frankl, E. V.(1999).  ...trotzdem Ja zum Leben sagen. Ein Psychologe erlebt das Konzentrationslager. 18. Auflage. München: Deutscher Taschenbuchverlag. 

Kurz, W., Sedlak, F. (1995). Kompendium der Logotherapie und Existenzanlyse. Bewährte Grundlagen Neue Perspektiven. Tübingen: Verlag Lebenskunst.

Kriz,J.(2005). Grundkonzepte der Psychotherapie. Weinheim: Beltz PVU.

Hadinger, Boglarka (2003). Mut zum Leben machen.Selbstwertgefühl und Persönlichkeit von Kindern und Jugendlichen stärken.W. Kurz (Hrsg.). Schriftenreihe des Instituts für Logotherapie und Existenzanalyse, Bd. 2. Tübingen: Verlag Lebenskunst.